bewerbung-layout

Das perfekte Layout für Ihre Bewerbung

Sie möchten, dass Ihre Bewerbung nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch überzeugt? Dann sind Sie hier genau richtig! Wir erklären Ihnen, wie Sie mit einfachen Handgriffen dafür sorgen können, dass Ihre Bewerbung durch ein gutes Layout positiv auffällt.

Warum lohnt es sich, Zeit in ein gutes Design Ihrer Bewerbung zu investieren?

Es ist absolut nachvollziehbar, wenn Sie sich die Frage stellen, ob es überhaupt Sinn macht, zusätzliche Zeit in Ihr Bewerbungsschreiben zu stecken, nur um es noch „ein bisschen hübsch zu machen“.  Wir sind der festen Überzeugung, dass dieser extra Aufwand sich immer lohnt. Dafür haben wir drei einfache Gründe:

  1. Sie zeigen, dass Sie den Job wirklich wollen – Im ersten Moment klingt das vielleicht ein bisschen albern, schließlich haben Sie sich ja beworben, also wollen Sie natürlich die Stelle haben. Allerdings gibt es tatsächlich überraschend viele Menschen, die sich „einfach mal bewerben“, auch wenn sie und der Job gar nicht zueinander passen. Personaler*innen können nicht immer erkennen, wann ein solcher Fall vorliegt. Allerdings können sie sehr wohl sehen, wenn sich jemand mit allen Aspekten seiner Bewerbung Mühe gegeben hat. Das ist schon ein sehr verlässliches Zeichen dafür, dass der Bewerber echtes Interesse hat.
  2. Der Erinnerungswert steigt – Viele Personaler haben innerhalb weniger Tage dutzende Bewerbungen auf dem Tisch. Wer hervorsticht, hat eine bessere Chance, im Gedächtnis zu bleiben. Meist sorgt das dafür, dass Sie im Kopf des Personalverantwortlichen ein bisschen weg von „das ist eine fremde Person“ hin zu „das ist doch…“ kommen. So werden Sie in der Regel völlig unbewusst positiver wahrgenommen als Mitbewerber, bei denen das nicht der Fall ist.
  3. Sie zeigen, dass Sie professionell sein können – Man muss es nicht gut finden, aber im Geschäftsumfeld gibt es einige Punkte, die allgemein als Standard angesehen werden. Teilweise handelt es sich dabei um Formalia, die sich sogar in Normen wiederfinden, aber ein anderer Teil gleicht eher einer stillen Vereinbarung. Es steht nirgends geschrieben, dass man es genau so machen muss, was Ihnen zum Beispiel beim Design Ihrer Bewerbung einen gewissen Spielraum bietet, aber es herrscht eben doch eine gewisse Erwartungshaltung vor. Inwieweit man diese Grenzen ausreizt, hängt von den eigenen (gestalterischen) Fähigkeiten ab. In jedem Fall macht es aber Sinn, sich immer darüber im Klaren zu sein, wann man sich in einem „normalen Rahmen“ bewegt und wann man sich bewusst dazu entscheidet, anders sein zu wollen.

Die DIN 5008 für Ihr Bewerbungsschreiben

Wir im letzten Abschnitt bereits angesprochen, sind einige formale Anforderungen für Bewerbungsschreiben in einer Norm festgehalten, der DIN 5008. Sie regelt formale Anforderungen an Geschäftsschreiben, was eine Bewerbung nun einmal ist.

Zeilenabstände in einer Bewerbung

In der DIN 5008 wird ein Zeilenabstand von 1 empfohlen. Bei der Verwendung einer passenden Schriftgröße und -art (siehe unten), ist dies in aller Regel auch völlig ausreichend. Der Text ist mit einem einfachen Zeilenabstand gut lesbar und insgesamt wirkt das Ganze auch optisch so, wie man es kennt.

Auch wenn die Versuchung manchmal groß ist, noch etwas mehr Platz rauszuholen, indem man den Zeilenabstand verringert, sollten Sie dieser Versuchung nicht nachgeben. Ihr Dokument wird dadurch sehr schnell deutlich schwerer lesbar und gedrängter. Das vermittelt schlicht und einfach ein unprofessionelles Auftreten.

Umgekehrt könnten Sie aber auch den Zeilenabstand etwas größer wählen, wenn Sie Ihre Texte ein wenig umfangreicher erscheinen lassen möchten, als sie eigentlich sind. Das ist ehrlicherweise selten notwendig, ist aber bei Verwendung einer bestimmten Schriftart oder Schriftgröße okay. Jedoch sollten Sie hier nicht über einen Abstand von 1,5 gehen, denn darüber wirkt ein Text meist sehr unnatürlich.

Textausrichtung

Bei der Ausrichtung des Textes in Ihrer Bewerbung haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten. Sowohl die linksbündige Ausrichtung (der sogenannte „Flattersatz“), als auch der Blocksatz sind möglich. Eine zentrierte Textausrichtung fällt komplett raus, rechtsbündig könnten Sie ggf. für die Gestaltung Ihres Lebenslaufs in Betracht ziehen, hat im Rest der Bewerbung aber nichts zu suchen.

Unsere Empfehlung ist es, Ihren Text linksbündig auszurichten. Er ist so schlicht einfacher zu lesen, als wenn Sie den Blocksatz verwenden würden.

Seitenränder

Zu den Seitenrändern gibt es (größtenteils) klare Vorgaben in der Norm DIN 5008:

  • Oben: 4,5cm
  • Links: 2,5 cm
  • Rechts: 2cm, mindestens 1,5cm
  • Unten: Keine Vorgaben, aber 2-3cm sind hier empfehlenswert, damit Ihre Unterschrift später nicht wie „gerade noch so draufgequetscht“ wirkt.

Hierbei sollten Sie nicht vergessen, dass diese Norm ursprünglich auch einen standardisierten Versand von Geschäftsbriefen mit ermöglicht hat. Wer aber sein Anschreiben nicht mehr per Post, sondern per Mail versendet, muss auch nicht ganz genau darauf achten, dass die Anschrift im Briefkopf später so positioniert ist, dass sie im Adressfenster eines Umschlages liegt. Soll heißen: Kleine Abweichungen sind hier nicht mehr so tragisch wie früher. Trotzdem sollten Sie sich weiterhin daran orientieren, da diese Werte auch dabei helfen, Ihre Unterlagen insgesamt ordentlich und aufgeräumt wirken zu lassen.

Möglichkeiten für das Layout von Lebensläufen

Im Prinzip gilt all das, was wir Ihnen hier ganz allgemein zum Layout von Bewerbungsunterlagen erklären, natürlich auch für den Lebenslauf. Der einzige wirkliche Unterschied besteht ggf. in der Struktur eines Lebenslaufs gegenüber den anderen Unterlagen.

Die überwiegende Mehrheit der Menschen setzt hier in Deutschland auf ein zweispaltiges Layout. Dabei stehen in der linken Spalte die Überschriften der Abschnitte (Bspw. „Beruflicher Werdegang“) sowie die einzelnen Unterabschnitte (bspw. Datum, Berufsbezeichnung, etc. einer Ihrer früheren Arbeitsstellen). In der rechten Spalte sind dann die dazugehörigen Inhalte mit Aufzählungspunkten oder als Fließtext zu finden. Ein solches Layout wirkt sehr aufgeräumt und ist in der Regel auch schnell zu erfassen. 

Allerdings ist es auch möglich, ein einspaltiges Layout für den Lebenslauf zu verwenden. Dabei gehen die jeweiligen Abschnitte über die komplette Seitenbreite. Das kann im ersten Moment für einen Leser, der nicht regelmäßig viele unterschiedliche Lebensläufe auf dem Tisch hat, etwas ungewohnt wirken. Das Ergebnis kann jedoch genau so gut zu erfassen sein, wie eine zweispaltige Variante.

Diese Option sollten Sie auch besonders dann in Betracht ziehen, wenn Sie sich bei großen Unternehmen bewerben. Hier werden die Unterlagen oftmals automatisch von einem Computerprogramm verarbeitet. Solche Programme tun sich mit einspaltigen Designs oftmals deutlich leichter, sodass der zuständige Personaler anschließend weniger manuell korrigieren muss.

Allerdings werden diese Programme auch immer besser, sodass dieser Vorteil mit der Zeit auch immer kleiner wird, sodass Sie letzten Endes danach gehen sollten, was Ihnen selbst besser gefällt.

Schriftart und Schriftgröße in Bewerbungsunterlagen

Jeder Mensch, der eine Bewerbung verfasst, stellt sich früher oder später die Frage, welche Schriftart verwendet wird und wie groß sie sein soll. Selbst wenn die Wahl auf die Standardeinstellungen des Textverarbeitungsprogrammes fällt, ist dies eine Entscheidung. Wenn Sie sich aber doch lieber etwas mit diesem Thema auseinandersetzen möchten, haben wir hier einige Anregungen für Sie, die Ihnen die Entscheidungen etwas leichter machen sollen.

Die richtigen Schriftgrößen für Ihre Bewerbung

Die DIN 5008 empfiehlt, die Verwendung von 10pt bis 12pt als Schriftgröße zu verwenden. Wir empfehlen Ihnen vor allem die Verwendung einer ausreichend großen Schriftgröße. Unter 12pt wirken die meisten Schriftarten sehr schnell gedrungen, sodass diese Größe sich für den Fließtext empfiehlt. Bei Überschriften können Sie dann auf 14pt gehen.

layout-bewerbung-schriftgroessen
Kleine Schriftgrößen bieten mehr Platz für Text, aber sind auch deutlich schwerer zu lesen.

Bitte verstehen Sie diese Empfehlung aber nicht als Vorschrift. Eine Abweichung von 1pt nach oben oder unten kann manchmal für die Gesamtgestaltung extrem hilfreich sein, um noch ein bisschen mehr Inhalt unterzubringen oder den vorhandenen etwas zu strecken. Sonderlich zwischen anderen Bewerbungen herausstechen werden Sie dadurch auch nicht (also weder positiv noch negativ).

Am wichtigsten ist, dass Ihre Unterlagen am Ende ein einheitliches Bild abliefern. Wechseln Sie nicht auf jeder Seite die Schriftgrößen, sondern legen Sie diese einmalig fest und verwenden sie dann auf allen Seiten einheitlich. Ähnliches gilt für die Schriftarten.

Die passende Schriftart für Ihre Bewerbung

Für die Wahl der Schriftart werden in der DIN 5008 lediglich Empfehlungen ausgesprochen. Vor allem soll sie gut lesbar sein, sodass insbesondere von allen der Schreibschrift nachempfundenen Schriftarten abgeraten wird. Auch Schriftarten, die nur mit Kapitälchen (alle Buchstaben großgeschrieben) arbeiten, sollten Sie meiden.

Empfohlen werden hingegen gut lesbare „Klassiker“: Arial, Times oder Helvetica sind entsprechende Beispiele dafür.

Aus unserer Sicht gibt es einige Schriftarten, mit denen Sie bei Ihren Bewerbungsunterlagen keine großen Risiken eingehen. Das heißt aber natürlich auch, dass Sie dadurch die Chance verpassen, mit Ihren Unterlagen etwas hervorzustechen. Die endgültige Entscheidung können wir Ihnen daher nicht abnehmen, aber zeigen Ihnen gern, welche Optionen Sie haben.

Dafür sollten Sie zunächst wissen, dass zwischen zwei Arten von Schriften unterschieden wird: Serifenschriften und serifenlose (auch groteske) Schriften. Serifenschriften haben an den Buchstaben kleine Schnörkel, die dazu dienen sollen, dass die Schrift, vor allem bei langen Texten, besser lesbar ist. Serifenlose Schriften haben so etwas entsprechend nicht.

Sie könnten nun entweder Ihren gesamten Text mit einer einzigen Schriftart formatieren, oder aber Sie nutzen eine serifenlose Schrift für Überschriften, den Briefkopf u.ä. und eine Serifenschrift für den Fließtext Ihres Anschreibens. Letzteres ist unsere Empfehlung.

Unsere Empfehlungen für Serifenschriften:

  • Times New Roman
  • Georgia
  • Cambria

Empfehlenswerte serifenlose Schriften:

  • Arial
  • Helvetica
  • Calibri

 

Tipp: Wenn Sie sich sowieso schon mit dem Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben möchten, auseinandersetzen (s. Warum dieses Unternehmen?), können Sie auch direkt einen Blick darauf werfen, mit welcher Schriftart das Unternehmen nach Außen auftritt. Im besten Fall bekommen Sie hier eine gute Anregung und können dann mit Ihren Unterlagen direkt ein wenig zusätzliche Vertrautheit beim Leser erzeugen.

Farben in der Bewerbung nutzen

War es vor einigen Jahren noch völlig undenkbar, eine Bewerbung außerhalb der Kreativbranche mit Farben zu versehen, ist diese Haltung inzwischen vielfach aufgeweicht. Um bunte Texte sollten Sie auf Grund der schlechten Lesbarkeit auch weiterhin einen Bogen machen. Beim Layout hingegen darf durchaus auch mal mit farblichen Elementen gearbeitet werden.

Ob sie nun auf entsprechende Vorlagen zurückgreifen oder zu den Menschen zählen, die ein solches Design selber bauen können, eines gilt immer: Weniger ist mehr. Soll heißen: In aller Regel sollten Sie maximal eine Farbe nutzen. Bei der Auswahl können Sie sich an den Farben des Unternehmens, bei dem Sie sich bewerben, orientieren und so direkt ein bisschen Zugehörigkeitsgefühl schaffen. Oder aber Sie beschäftigen sich ein bisschen mit den Grundlagen der Farbpsychologie, um die in Ihren Augen vorteilhafteste Farbe zu wählen.

Besonders beim Thema Farben möchten wir aber nochmals darauf hinweisen, dass es hier wenig „richtig“ oder „falsch“ gibt. Am Ende des Tages steht und fällt alles mit dem Empfänger Ihrer Bewerbung, den Sie in aller Regel nicht kennen. Daher können Sie auch nicht sagen, worauf diese Person Wert legt, was ihr eigentlich egal ist und was sie begeistern könnte. Die sicherste Lösung für dieses Dilemma ist, sich an formale Normen zu halten und an der einen oder anderen Stelle aufs eigene Bauchgefühl zu hören. Wenn Sie davon überzeugt sind, dass Unterlagen mit orangen Gestaltungselementen Ihnen dabei helfen, positiv aufzufallen und ein kleines bisschen zwischen den anderen Bewerbern hervorzustechen, nutzen Sie sie.

Weißraum gezielt einsetzen

Viele Menschen haben das Gefühl, möglichst viele Informationen in ihrer Bewerbung unterbringen zu müssen. Der Gedanke, dem Verantwortlichen ein möglichst genaues Bild von sich vermitteln zu wollen, ist dabei nachvollziehbar. Allerdings ist hierbei die Gefahr groß, dass die Bewerbung überfrachtet wird. Die Schriftgröße wird herabgesetzt, Ränder verkleinert oder Zeilenabstände verringert. Ihre Unterlagen wirken dadurch ganz schnell rein optisch total überladen und oft auch gequetscht. Bevor nun Jemand Ihre Unterlagen überhaupt gelesen hat, ist dadurch schon ein (teils unbewusster) Eindruck von Unprofessionalität entstanden.

Auch wenn es Ihnen vielleicht schwerfällt, sollten Sie versuchen, sich wirklich auf die wesentlichen Informationen zu beschränken. So bleibt Ihnen genug Spielraum, um mit Absätzen und Leerzeilen Unterlagen zu erstellen, die nicht nur gut aussehen, sondern auch angenehmer zu lesen sind.

Ihre Unterlagen sind durch diese Strukturierung einfacher zu erfassen. Die Augen des Lesers bekommen kleine Pausen, wenn ein Abschnitt durch einen Absatz eindeutig beendet wird und es erst mit dem nächsten Absatz weitergeht. Dies mag für Sie jetzt nicht so entscheidend klingen, jedoch kann es durchaus einen Unterschied machen, ob der erste Eindruck, den Sie von sich geben, vom Leser (vermutlich sogar unbewusst) als anstrengend oder angenehm wahrgenommen wird.

Mustervorlagen für Ihre Bewerbung

Sie hätten gerne Bewerbungsunterlagen, die direkt auffallen, aber trotzdem gängigen Standards entsprechen? Da können wir Ihnen behilflich sein! Laden Sie sich einfach unsere Vorlagen herunter, befüllen diese mit Ihren eigenen Daten und schon haben Sie eine moderne Bewerbung, die nicht nur langweilig schwarz-weiß ist.

Ohne Anschreiben (Download)

Mit Anschreiben (Download)

Vorlage_Bewerbungsmappe

Die größten Fehler beim Gestalten einer Bewerbung

  • Schriftfarbe – Bunte Schrift ist in aller Regel deutlich schwerer lesbar als schwarze Schrift auf weißem Hintergrund. Dazu ist hier das Risiko sehr groß, unprofessionell zu wirken. Solange Sie nicht sehr genau wissen, was Sie tun, bleiben Sie bei schwarzer Schrift.
  • Verschiedene Schriftarten verwenden – Durch die Verwendung unterschiedlicher Schriftarten wirkt Ihre Bewerbung nicht nur unruhig, sondern auch unprofessionell. Die meisten Leser werden davon ausgehen, dass Sie einen Fehler begangen und sich nicht viel Mühe mit Ihrer Bewerbung gegeben haben.
  • Zu kleine Schrift nutzen – Wie schon an anderer Stelle erwähnt, ist es meistens vor allem der Wunsch nach Platz, um noch ein paar zusätzliche Informationen in den Bewerbungsunterlagen unterzubringen, der dazu verlockt, die Schriftgröße zu verkleinern. Dabei wirkt das Ergebnis in aller Regel nicht nur rein optisch mehr oder weniger unprofessionell, sondern eigentlich weiß auch jeder aus eigener Erfahrung, dass es anstrengend ist, kleine Schriftgrößen zu lesen.
  • Einen Rahmen verwenden – Zunächst einmal haben Rahmen ganz grundsätzlich in einem „klassischen“ Geschäftsbrief nichts zu suchen, außer vielleicht zum Umschließen einer Tabelle. Davon aber einmal abgesehen, mag es Ausnahmen geben, in denen sie tatsächlich als gestalterisches Element hilfreich sein können. Wenn Sie jedoch nicht genau wissen, was Sie tun, sollten Sie lieber direkt auf den Einsatz von Rahmen verzichten. Das Risiko, eine völlig andere Wirkung zu erzielen, als Sie sich erhoffen, ist dabei einfach zu groß.  
  • Auf Absätze und Leerzeilen verzichten – Wenn sie unbedingt noch einen Satz mehr in Ihrem Anschreiben unterbringen möchten, obwohl die Seite schon voll ist, ist die Versuchung groß, den einen oder anderen Abstand oder eine Leerzeile einzusparen. Ihr Schreiben wirkt dadurch jedoch sofort gedrängt und weniger ordentlich. Der Inhalt wird schwerer erfassbar und das Lesen macht weniger Spaß. Diese Abstriche sind es in der Regel nicht wert. Daher sollten Sie lieber etwas mehr Zeit investieren und gucken, ob es Möglichkeiten gibt, den Text an anderer Stelle zu kürzen. 
  • Zu sparsam oder großzügig bei der Randgröße sein – Jede Person, die regelmäßig Bewerbungen bekommt, erkennt es sofort, wenn die Randgröße über ein gewisses Maß hinaus vom Standard abweicht. Egal, ob zu viel oder zu wenig Rand: Beides macht keinen guten Eindruck. Hinzu kommt, dass es in den meisten Fällen auch einfach nicht gut aussieht.
  • Unterschiedliche Designs für die einzelnen Elemente der Bewerbung verwenden – Ihre Bewerbung ist ein zusammenhängendes Dokument, auch wenn es aus verschiedenen Teildokumenten (Anschreiben, Lebenslauf,...) besteht. Dies sollte sich auch in einer einheitlichen Gestaltung aller Teilbestandteile widerspiegeln.

Mit Orizon zum neuen Job

Sie hätten gerne Unterstützung, um bei Ihrer Jobsuche einen möglichst guten Eindruck auf Ihren zukünftigen Arbeitgeber zu machen? Oder Sie haben einfach keine Lust so viel Zeit in Ihre Bewerbungsunterlagen zu stecken? Beides ist kein Problem, wenn Sie sich einfach bei Orizon bewerben. Wir unterstützen Sie im gesamten Bewerbungsprozess und helfen Ihnen dabei, Ihren Wunschjob zu finden – komplett kostenlos.

Nehmen Sie einfach Kontakt zu einem unserer Standorte in Ihrer Nähe auf, sehen sie sich in unserer Jobbörse um oder bewerben Sie ich initiativ bei uns!

Häufige Fragen zur Gestaltung einer Bewerbung

Sie möchten sich nur einen schnellen Überblick verschaffen? Hier haben wir die häufigsten Fragen von Bewerbern samt zugehöriger Antworten zur Gestaltung einer Bewerbung für Sie zusammengefasst.

Welche Schriftart sollte ich für meine Bewerbung wählen?

Geregelte Vorgaben gibt es für die Wahl der Schriftart in einer Bewerbung nicht, jedoch empfehlen wir eine Kombination aus Serifenschrift und serifenloser Schrift für die Gestaltung Ihrer Unterlagen. Eine Erklärung und Vorschläge für passende Schriftarten finden Sie im entsprechen Abschnitt dieses Artikels.

Formatiert man den Text in einer Bewerbung als Blocksatz oder linksbündig?

Es ist möglich, den Text sowohl als Blocksatz als auch linksbündig (sogenannter Flattersatz) zu formatieren. Eine formale Vorgabe gibt es hier nicht, jedoch ist eine linksbündige Formatierung empfehlenswert, weil in aller Regel besser lesbar. Mehr dazu im entsprechenden Abschnitt dieses Artikels.

Was ist die passende Schriftgröße für mein Bewerbungsanschreiben?

Abhängig von der gewählten Schriftart sollten Sie sich zwischen 10pt und 12pt bewegen, wenn Sie den Vorgaben der DIN 5008 entsprechen wollen. Bei einer kleineren Schriftgröße wirkt der Text schnell gedrungen und wird schwer lesbar. Eine zu große Schriftgröße wirkt ebenfalls sehr schnell befremdlich.

Gibt es Vorgaben zum Zeilenabstand im Bewerbungsschreiben?

Tatsächlich gibt es eine Vorgabe für Abstände in einer Bewerbung. In der Norm DIN 5008 ist ein einfacher Zeilenabstand vorgesehen. Wenn Sie den Inhalt etwas strecken wollen, können Sie auch einen Zeilenabstand von 1,5 nutzen, mehr sollte es aber nicht werden.

Formuliert man eine Bewerbung im Präteritum oder Perfekt?

Die Wahl der passenden Zeitform für die Beschreibung der Vergangenheit in einer Bewerbung ist ehrlicherweise in den meisten Fällen nicht so wichtig. Verben im Perfekt wirken in aller Regel etwas alltäglicher, im Präteritum etwas formaler.

Zusammenfassung

  • Es lohnt sich, Zeit in die Gestaltung Ihrer Bewerbung zu stecken – besonders bei begehrten Stellen oder auch guten Arbeitgebern gibt es nach wie vor viele (gute) Bewerber. Hierbei aus der Masse hervorzustechen, kann hilfreich sein, um die begehrte Einladung zum Vorstellungsgespräch zu erhalten.
  • Achten Sie auf Einheitlichkeit der Unterlagen – Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für die Gestaltung Ihrer Bewerbungsunterlagen, aber am Ende sollte alle Teile Ihrer Bewerbung wie „aus einem Guss“ aussehen. Wenn Sie sich also für einzelne Gestaltungselemente entscheiden, ziehen Sie diese Entscheidung auch konsequent durch.
  • Wann Sie sich an Vorgaben halten, bleibt Ihnen überlassen – Sie können in diesem Artikel zahlreiche Empfehlungen und Verweise auf Normen finden. Denen müssen Sie nicht stoisch folgen, sondern am Ende des Tages selbst entscheiden, bei welcher Lösung Sie auch selbst ein gutes Bauchgefühl haben.