betreff-bewerbung

Betreffzeile in der Bewerbung – Tipps und Formulierungsbeispiele

Dem Betreff einer Bewerbung wird oftmals nicht viel Bedeutung beigemessen. Allerdings lohnt es sich, auch über diesen im ersten Moment vielleicht nicht so wichtig erscheinenden Teil Ihres Bewerbungsschreibens einen Moment nachzudenken.

Warum ist der Betreff in einer Bewerbung wichtig?

Es ist durchaus verständlich, wenn Sie die Betreffzeile in einer Bewerbung etwas veraltet finden. Allerdings hat sie einen ganz praktischen Nutzen: Personalverantwortliche können direkt erkennen, worum es in Ihrem Schreiben geht.

In den meisten Unternehmen haben Personaler (m/d/w) täglich eine ganze Reihe von Bewerbungen auf dem Tisch, die bearbeitet werden wollen. Eine konkret formulierte Betreffzeile hilft dabei, schnell den Grund Ihres Schreibens zu erfassen.

Wie so oft, wenn es um Formalien in einer Bewerbung geht, hat es für viele Menschen nach wie vor etwas mit Respekt zu tun, sich dabei etwas Mühe zu geben. Bekommt der Empfänger Ihrer Bewerbung einen gegenteiligen Eindruck, liegt die Vermutung nahe, dass dies an einem gar nicht so großen Interesse an der Stelle liegen könnte.

Selbst dann, wenn Sie das eigentlich albern finden: eine vernünftig formulierte Betreffzeile in einer Bewerbung ist kein Hexenwerk und schnell gemacht, wenn Sie unsere Tipps befolgen. Vermeiden Sie also einfach das Risiko in ein Fettnäpfchen zu treten und orientieren Sie sich an unseren Empfehlungen.

Tipps für die passende Formulierung des Betreffs

Grundsätzlich besteht der Betreff einer Bewerbung aus wenigen Elementen: Dem Wort „Bewerbung“ und die Bezeichnung der Stelle, auf die Sie sich bewerben möchten. Sofern Sie dabei ein paar Feinheiten beachten, sollten Sie keine Probleme damit haben, eine gelungene Betreffzeile zu erstellen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, welche Varianten es für unterschiedliche Anforderungen gibt.

Die einfachste Betreffzeile

In der einfachsten Variante machen Sie lediglich klar, dass es sich um eine Bewerbung handelt und auf welche Stelle Sie sich bewerben. Bittet der Arbeitgeber um die Angabe einer Anzeigennummer o.ä., sollten Sie diese natürlich ebenfalls erwähnen. Dies ist auch ohne explizite Aufforderung gern gesehen, wenn eine entsprechende Nummer in der Anzeige vorhanden ist.

  1. Bewerbung als XYZ
  2. Bewerbung als XYZ in Augsburg
  3. Bewerbung als XYZ (Kennziffer: 123456)

Betreffzeile für die Ausbildungsplatzsuche

Möchten Sie sich nicht auf eine „normale“ Stelle, sondern auf einen Ausbildungsplatz bewerben, sollten Sie dies natürlich auch direkt im Betreff sagen.

  1. Bewerbung für eine Ausbildung als XYZ
  2. Bewerbung für die Ausbildung als XYZ in Musterstadt

Betreffzeile für die Bewerbung um einen Praktikumsplatz

Auch bei der Bewerbung für ein Praktikum ist es vorteilhaft, wenn der Empfänger Ihrer Bewerbung direkt erkennen kann, was Sie möchten. Die Besonderheit ist hier, dass Sie die Dauer bzw. die gewünschten Daten des Praktikums direkt mit angeben sollten.

Wenn Sie studieren oder noch zur Schule gehen, schadet ein Hinweis darauf ebenfalls nicht. Für viele Betriebe ist dies nämlich ein Kriterium, um einen Praktikumsplatz zu vergeben.

  1. Bewerbung für ein Praktikum vom xx.xx. bis xx.xx.xxxx als XYZ
  2. Bewerbung als Praktikant im Bereich XYZ vom xx.xx. bis xx.xx.xxxx
  3. Bewerbung für ein studentisches Praktikum vom xx.xx. bis xx.xx.xxxx als XYZ

Sperrvermerk im Betreff

Falls Sie aktuell bereits Arbeit haben und Ihr aktueller Arbeitgeber vorerst nicht wissen soll, dass Sie auf der Suche nach etwas Neuem sind, hilft ein sogenannter Sperrvermerk. Im Prinzip handelt es sich dabei nur um eine deutliche Bitte an Ihren möglichen neuen Arbeitgeber, dass er sich nicht bei Ihrem aktuellen Arbeitgeber über Sie erkundigt.

Dies soll verhindern, dass Ihr Arbeitgeber von Anderen erfährt, dass Sie planen, zu gehen. Das kann zu unangenehmen Situationen führen und gehört sich auch einfach nicht.

  1. Bitte vertraulich behandeln – Bewerbung als XYZ
  2. Bewerbung als XYZ in Augsburg – bitte vertraulich handhaben
  3. Mit der Bitte um Vertraulichkeit – Bewerbung als XYZ (Kennziffer: 123456)

Betreffzeile einer Initiativbewerbung

Wenn Sie sich initiativ bei einem Unternehmen bewerben möchten, sollte auch dies aus dem Betreff Ihrer Bewerbung hervorgehen. Schreiben Sie also auch direkt, dass es um eine Initiativbewerbung geht, wenn es keine entsprechende Stellenausschreibung gibt (vorher einmal die Webseite des Unternehmens prüfen, damit tatsächlich kein entsprechendes Angebot vorhanden ist!).

Ansonsten gehören auch hier der Jobtitel und bei einem Unternehmen mit mehreren Standorten der gewünschte Einsatzort in die Betreffzeile.

Einen Sonderfall gibt es: sofern es keine anderen ausgeschriebenen Stellen in Ihrem Wunschunternehmen gibt, können Sie in diesem Fall auch auf den Hinweis verzichten, dass es sich um eine Initiativbewerbung handelt. Sie können dann nämlich davon ausgehen, dass das Unternehmen grundsätzlich keine Stellen ausschreibt und jede dieser Bewerbungen initiativ ist.

  1. Initiativbewerbung für eine Ausbildung als XYZ
  2. Initiativbewerbung als XYZ in Musterstadt
  3. Bitte vertraulich behandeln – Initiativbewerbung als XYZ

Die Betreffzeile in der E-Mail Bewerbung

Auch bei einer Bewerbung per E-Mail sollten Sie die Betreffzeile dafür nutzen, um dem Empfänger auf einen Blick klar zu machen, worum es Ihnen geht. Es gelten die gleichen Voraussetzungen, wie bei den bisherigen Beispielen. Halten Sie sich dabei aber so kurz wie möglich und achten Sie besonders darauf, dass nur wirklich notwendige Informationen vorhanden sind. Hat das Unternehmen nur einen Standort, wäre eine Ortsangabe („…in Musterstadt) in diesem Fall nicht notwendig.

Formulierungen für ein Betreff für eine E-Mail Bewerbung können sein:

  1. Bitte vertraulich behandeln – Bewerbung als XYZ
  2. Initiativbewerbung als XYZ YYY
  3. Bewerbung als XYZ (Kennziffer: 123456)

Bezugszeile im Betreff

Wenn Sie besonders viele Informationen im Betreff unterbringen möchten, um es Lesern möglichst einfach zu machen, können Sie ihn um die sogenannte Bezugszeile ergänzen. Hier sollte aber natürlich auch nicht irgendetwas stehen. Stattdessen machen Sie Lesern hiermit klar, auf welche Stellenausschreibung Sie Bezug nehmen – daher der Name.

Sie beginnt in einer neuen Zeile unterhalb des Betreffs. Dabei wird in der Regel auf Hervorhebungen (Fettung oder ähnliches) verzichtet. Schriftart und Schrittgröße entsprechen dem Fließtext.

Inhaltlich sollten Sie klar machen, dass Sie sich auf eine ausgeschriebene Stelle bewerben möchten, wo Sie diese Stelle entdeckt haben und ggf. auch noch ergänzen, wann die Stelle dort veröffentlicht wurde. Das Datum ist nur in seltenen Fällen wirklich notwendig, schadet aber auch nicht.

Beispiele für eine gelungene Bezugszeile:

  1. Ihre Stellenanzeige auf orizon.de vom xx.xx.20xx
  2. Ihr Stellenagebot im Portal Musterjobbörse

Braucht man eine Bezugszeile im Betreff?

Wenn Sie diese Informationen weglassen oder im Fließtext unterbringen, ist das in der Regel kein Problem. Daher ist es durchaus möglich, auf eine Bezugszeile zu verzichten. Wenn eine regelmäßige formale Kommunikation allerdings zu Ihren späteren Aufgaben gehören wird (bspw. im Sekretariat), macht es durchaus Sinn, auch diese Konvention einzuhalten.

Die passende Gestaltung der Betreffzeile – Formfehler vermeiden

Wie fast immer, gibt es in Deutschland natürlich auch für eine Bewerbung einige formelle Vorgaben, auf deren Einhaltung man sich im Laufe der Jahre geeinigt hat. Ganz formal wird sich dabei an der Norm DIN 5008 orientiert, die Regeln für das Schreiben und Gestalten von Texten vorgibt.

Wird der Betreff einer Bewerbung fett geschrieben?

Bei einer Bewerbung ist es üblich, den Betreff fett zu schreiben und so hervorzuheben – von der Norm DIN 5008 vorgegeben ist es allerdings nicht. Eine kursive Hervorhebung kommt auch vor, ist aber wie eine farbliche Hervorhebung eher ungewöhnlich. Eine Unterstreichung der Betreffzeile oder andere Hervorhebungen sollte man hingegen vermeiden.

Welche Schriftgröße sollte der Betreff einer Bewerbung haben?

Die Betreffzeile sollte sich optisch ein wenig vom restlichen Inhalt Ihres Anschreibens absetzen. Daher ist eine Schriftgröße zwischen 14pt und 16pt empfehlenswert. Dies hängt jedoch von der verwendeten Schriftart ab, daher gilt als Faustregel: 2pt größer als Ihr Fließtext.

Kommt ein Punkt am Ende des Betreffs?

Nein, einen Punkt sollten Sie am Ende des Betreffs nicht setzen. Dies wäre nicht nur ein formaler, sondern auch ein grammatikalischer Fehler, der oftmals einen besonders ungünstigen Eindruck beim Empfänger hinterlässt.

Sollte die Betreffzeile mit „Betreff:…“ beginnen?

Nein, das Wort „Betreff“ wird in der Betreffzeile nicht mehr verwendet. Früher war dies durchaus üblich, aber inzwischen wird darauf vollständig verzichtet.

„Bewerbung als“ oder „Bewerbung zum“?

Die übliche Formulierung ist „Bewerbung als XYZ“.

Wie geht es weiter? Wie sieht eine perfekte Bewerbung danach aus?

Nachdem Sie ein Betreff ausgewählt haben, können Sie folgende Schritte weiter machen
  1. Bewerbungsanschreiben verfassen
  2. Lebenslauf gestalten
  3. Freunde, Kollegen oder Familie um Rat und Meinung fragen

Wie kann Orizon Ihnen dabei helfen den Bewerbungsprozess zu beschleunigen und einen passenden Job zu finden?

Sie möchten sich über dieses Thema eigentlich keine großen Gedanken machen müssen? Dann bewerben Sie sich einfach bei Orizon. Eine einzige Bewerbung – über unser Bewerbungsformular, ganz ohne Anschreiben – reicht aus. Dann kümmern wir uns für Sie um Ihre Jobsuche! Aktuelle Stellenangebote finden Sie unserer Jobbörse, aber natürlich können Sie sich auch einfach initiativ bewerben.

Zusammenfassung: Betreff in einer Bewerbung

  • Achten Sie darauf, dass Sie nur wirklich hilfreiche Informationen angeben.
  • Orientieren Sie sich an unseren Beispielen.
  • Betreffzeilen unterscheiden sich nach Bewerbungstyp (schriftliche Bewerbung, E-Mail, Bewerbung für einen Ausbildungsplatz, etc.).
  • Passende Formulierungen können sein:
    • Bewerbung als XYZ Bitte vertraulich behandeln – Bewerbung als XYZ
    • Bewerbung als XYZ (Kennziffer: 123456)
  • Was Sie üblicherweise in einem Betreff schreiben:
    • Bewerbung/Initiativbewerbung – jeder soll erkennen, worum es in Ihrem Schreiben geht.
    • als Beispieljob/für ein Praktikum/für eine Ausbildungsstelle als Beispielberuf – Sie sollten den Personalern verraten, auf welche Stelle Sie sich bewerben.
    • ggf. in Musterstadt – bei einer Firma mit mehreren Standorten, ansonsten können Sie diese Information weglassen.
    • ggf. (Kennziffer 123456) – sofern eine Anzeigennummer o.ä. in der Ausschreibung vorhanden ist.
  • So holen Sie die Informationen für einen Betreff:
    • Schauen Sie sich die Stellenanzeige an und gucken dort nach der genauen Stellenbezcihnung, dem Namen des Ansprechpartners und ob es eine Kennziffer für die Anzeige gibt.
    • Prüfen Sie auf der Webseite des Unternehmens, ob es über mehrere Standorte verfügt und somit die Angabe des Ortes im Betreff sinnvoll ist oder nicht.