Neuer Arbeitgeber oder neuer Beruf - was darf's sein?

 

Und täglich grüßt das Murmeltier: Schon am Sonntag denken Sie mit Schaudern an den Wochenstart und quälen sich am Montagmorgen aus dem Bett, um pünktlich am Schreibtisch zu sitzen, wo sich stapelweise Papiere türmen? Dann sind Sie damit nicht allein: Bei fast allen Berufstätigen ist irgendwann mal die Luft raus – die Kollegen nerven, die Aufgaben werden nicht weniger und der Job machtkeine Freude mehr. Oder Sie merken einfach, dass Ihr Job nur Beruf und keine Berufung ist – Ihr Lebenstraum ist vielleicht ein ganz anderer, aber Sie haben damals nicht die Wahl gehabt oder sich aus anderen Gründen für einen gegensätzlichen beruflichen Werdegang entschieden. Auch die Sinnhaftigkeit der eigenen Arbeit wird manchmal in Frage gestellt.

Wenn sich die fehlende Freude im Beruf in Unglück wandelt, Sie dadurch sogar gesundheitliche Probleme bekommen oder sich am Arbeitsplatz gar nicht mehr wohlfühlen, sollten Sie über einen Jobwechsel nachdenken oder sogar noch einen Schritt weiter gehen und sich beruflich verändern.

Es ist Zeit für einen Arbeitgeberwechsel

Die Gründe für Unzufriedenheit im Job können sehr unterschiedlich sein. Sie haben aber an diesem Punkt einen extremen Vorteil bei der Suche nach einem neuen Job: Sie wissen ganz genau, was Sie nicht wollen. Achten Sie in Stellenausschreibungen oder spätestens beim Vorstellungsgespräch darauf, dass möglichst viel von dem, was Ihnen im alten Job Bauchschmerzen bereitet hat, Sie beim Antritt der neuen Stelle nicht genauso wieder erwartet. Dabei können Ihnen natürlich auch unsere Kollegen in den Niederlassungen vor Ort helfen. Sie kennen unsere Kunden und können mit dem Wissen über Ihre Vorstellungen und Wünsche einen Arbeitgeber für Sie finden, der zu Ihren Vorstellungen passt.

Aktuelle Stellenangebote:

Lade Suchergebnisse
Weitere Jobs anzeigen

Keine Angst vor großen Veränderungen

Der Gedanke an einen beruflichen Neuanfang macht Ihnen sicher erst mal Angst – schließlich birgt eine berufliche Neuorientierung auch eine gewisse Ungewissheit und Sie verlassen altbekanntes und bequemes Terrain: Sind Sie nach einem Wechsel überhaupt glücklicher? Oder kommen Sie vom Regen in die Traufe? Eines brauchen Sie ganz sicher, wenn Sie einen neuen Berufsweg einschlagen wollen: Mut!

Dieser zahlt sich sicher nicht immer sofort aus – aber er kann sich auch lohnen: Nicht selten hört man von Menschen, die ihren sicheren Job aufgegeben haben, um noch einmal ganz von vorn anzufangen und sich ihren Traum zu erfüllen: Ob vom Bankkaufmann zum Barbesitzer, von der Restaurantfachfrau zur Tischlerin oder vom Chefposten noch mal zurück ins Studium – solche beruflichen Werdegänge klingen zwar erstaunlich, aber sind nicht unrealistisch.

Beachten Sie dabei jedoch, dass die Entscheidungen für einen Jobwechsel gut durchdacht und nicht aus einer Laune heraus getroffen werden sollten. Das bekannte und ironisch gemeinte „Ich schmeiß hin und werd‘ Prinzessin!“ kann der schlechten Laune vielleicht kurz Luft machen, sollte aber nicht besonders ernst genommen werden. Vermeiden Sie also impulsive Handlungen und überlegen Sie in Ruhe, warum Sie den Job wechseln wollen und was Sie von Ihrem neuen Berufsleben erwarten. Haben Sie vielleicht wirklich den falschen Beruf ergriffen und sind als eigentlich ganz kreativer Kopf im Controlling eingesetzt? Dann macht es eventuell Sinn, sich gänzlich neu zu orientieren und in einen Bereich zu gehen, in dem Sie Ihre Stärken ausleben können. Oder hapert es gar nicht am Job selbst, sondern an der Unternehmenskultur und Arbeitsatmosphäre? Dann reicht es vielleicht aus, wenn Sie sich „nur“ bei einem anderen Arbeitgeber bewerben. Oftmals macht schon ein Tapetenwechsel viel aus und die einem vorliegenden Aufgaben machen wieder Freude.

Haben Sie sich wirklich entschieden, Ihren jetzigen Job zu kündigen, und sind sich klar darüber, wie die nächsten Schritte aussehen, ist schon ein großes Stück getan.

Viele Wege führen zum neuen Job

Die Wege zum neuen Job sind vielfältig: Ein Berufswunsch, für den Sie nicht die benötigte Ausbildung haben, rückt oft durch Weiterbildungen oder auch durch Praktika in greifbare Nähe. In manchen Branchen haben Sie auch die Möglichkeit, als Quereinsteiger in einen anderen Job zu wechseln. Wenn Sie sich fragen, welcher Beruf überhaupt zu Ihnen passt, nutzen Sie doch das umfangreiche Beratungsangebot der Bundesagentur für Arbeit. Wer weiß – vielleicht wagen Sie danach den lang ersehnten Neuanfang im Job und finden den passenden Beruf, der Sie glücklich macht. Auch Personaldienstleister können durch Personalüberlassung dazu beitragen, dass Sie unterschiedlichste Unternehmen und Aufgabenfelder kennenlernen und so selber einschätzen können, welche Tätigkeit Ihnen gefällt.