Orizon Presse

Orizon – ein bewegtes erstes Jahr

Augsburg, 28. März 2014 - Die Bilanz des Personalunternehmens Orizon steht stellvertretend für die Branche. Mindestlohn und Branchenzuschläge sorgten für einen starken Anstieg der durchschnittlichen Löhne. Gleichzeitig sank die Zahl der beschäftigten Zeitarbeitnehmer. Der Umsatz von Orizon blieb durch diese gegenläufige Entwicklung trotzdem stabil. Die Einmarkenstrategie und interne Strukturreformen erwiesen sich als probates Mittel, um trotz tiefgreifender politischer Regulierungen ein verlässlicher Partner für Kunden und Mitarbeiter zu bleiben. Nach dem Jahr der Konsolidierung erwartet Orizon für 2014 sowohl deutliche Umsatzzuwächse als auch höhere Mitarbeiterzahlen.

Einmarkenstrategie erfolgreich

Anfang 2014 feiert die Marke Orizon ihr einjähriges Bestehen. Die konsequente Zusammenführung der Personalunternehmen jobs in time, RKM und RP Personal unter der Marke Orizon war vor dem Hintergrund der zunehmenden Komplexität von gesetzlichen Regelungen eine folgerichtige Entscheidung. "Das Regeldickicht aus Branchenzuschlägen, Equal Pay und Deckelung erhöht den administrativen Aufwand. Löhne können nur noch mit IT-Unterstützung korrekt berechnet werden, zudem müssen Kundenunternehmen wie Zeitarbeitnehmer aufgrund der komplexen Regeln intensiver beraten werden. Unsere schlanke und einheitliche Struktur schafft die organisationalen Voraussetzungen, um diesen gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden" resümiert Dr. Dieter Traub, Geschäftsführer von Orizon.

Ein Jahr im Umbruch

"Die Lohnkosten, die Orizon durchschnittlich für einen entliehenen Arbeitnehmer aufbringen muss, sind 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 9,3 Prozent gestiegen. Die deutlichen Lohnzuwächse sind vor allem auf die tariflich-vereinbarten Branchenzuschläge zurückzuführen", stellt Dr. Traub fest. "Diese Kosten müssen wir an unsere Kunden weitergeben, die dafür Verständnis zeigen. Unsere Kunden sind bereit für das Gesamtpaket aus guten Mitarbeitern und guter Beratung mehr zu zahlen. Das Verständnis hat aber auch seine Grenzen." Orizon hat im Jahr 2013 6,5 Prozent weniger Zeitarbeitnehmer beschäftigt als 2012. Die abnehmenden Mitarbeiterzahlen wurden durch die höheren Löhne ausgeglichen, so dass der Umsatz von Orizon stabil blieb. "Die Löhne werden voraussichtlich 2014 weiter steigen", prognostiziert Dr. Traub. "Wenn weitere politische Eingriffe ausbleiben, wird sich die Branche dennoch stabilisieren und wieder wachsen. Für unser Unternehmen rechne ich mit einem deutlichen Anstieg von Umsatz und Mitarbeitern über organisches Wachstum. Zukäufe sind nicht geplant."

Branchenentwicklung anerkennen

"An der Lohnentwicklung zeigen sich die gemeinsamen Bemühungen der Sozialpartner deutlich. Aus eigener Motivation haben die Personalunternehmen in Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften faire Rahmenbedingungen in der Zeitarbeit geschaffen. Keine andere Branche kann ansatzweise ähnliche Lohnzuwächse verzeichnen. Seit 2010 sind die Löhne der Orizon-Zeitarbeitnehmer durchschnittlich um 26,2 Prozent gestiegen. Diese Entwicklung sollte auch in der Politik zur Kenntnis genommen werden. Weitere Lohnerhöhungen und rigide Regelungen zur Überlassungsdauer wären für alle Beteiligten schädlich", fasst Dr. Traub zusammen. "Die deutsche Wirtschaft verliert mit weiteren Restriktionen an Flexibilität und Wettbewerbsfähigkeit. Langzeitarbeitslose und Niedrig-Qualifizierte werden mit steigenden Mindestlöhnen immer schwerer vermittelbar. Dabei ist die Zeitarbeit oft ohnehin schon ihre letzte Chance auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen."

Orizon GmbH

Das Personalunternehmen Orizon bietet das umfassende Spektrum von Personaldienstleistungen an. Zum Serviceportfolio gehören Personalüberlassung und -vermittlung sowie die Durchführung komplexer Personalprojekte. Mit technischen, gewerblichen und kaufmännischen Fach- und Führungskräften wird ein Großteil der Berufsfelder abgedeckt. Mit dieser Strategie ist das Unternehmen Marktführer für den deutschen Mittelstand. Als Arbeitgeber von nahezu 8.000 Mitarbeitern, bundesweit rund 80 Niederlassungen und einem Umsatz von 274 Mio. Euro im Jahr 2012 belegt Orizon, laut Lünendonk Liste, Platz acht unter den zehn führenden Personaldienstleistern in Deutschland.

Weitere Informationen: www.orizon.de


Dazugehörige Dateien

Pressemitteilung

Download als Word-Datei

Download als PDF-Datei