Trainer-Typen
Trainer-Typen-Test

Der kleine Orizon-Fußballtrainer-Test

Hütchenspieler und Hampelmänner: Welcher Fußballtrainer-Typ Sind Sie?

Die Deutschen: Ein Volk, das aus 80 Millionen Bundestrainern besteht. Alle zwei Jahre diskutieren wir uns zu EMs und WMs an den Stammtischen die Köpfe heiß. Und wenn gerade mal kein Turnier gespielt wird, dann meckern wir eben über die Versäumnisse unserer Bundesliga-Trainer. Denn tief in uns wissen wir: Was die Übungsleiter da spielen lassen, ist grundsätzlich falsch, und wir hätten es ganz sicher besser gemacht!

Aber was ist richtig? Ist ein offensiveres Spiel wünschenswert? Fehlt es an Härte im Umgang mit den verwöhnten Profis? Oder braucht die Lieblings-Elf grundsätzlich eine neue, überraschendere Spielanlage? Da es eine ganze Reihe von Trainer-Typen mit unterschiedlichen Philosophien gibt, ist diese Frage schwer zu beantworten. Aber wie würden Sie es denn machen?

Finden Sie es mit unserem kleinen Orizon-Trainer-Test heraus!

1. Ihre Mannschaft hat nach großem Kampf in der 93. Minute den 2:3-Gegentreffer kassiert und das Spiel unglücklich verloren. Was sagen Sie dazu?

  1. Mir war klar, dass das Team nicht fit genug ist. Wir müssen einfach noch viel mehr laufen. Gleich morgen verdoppele ich die Trainingseinheiten. Jetzt wird wieder marschiert! (1 Punkt)
  2. Wir waren über weite Strecken viel zu unkonzentriert und generell nicht fokussiert genug. Ich bin enttäuscht. So schaffen wir den Klassenerhalt nie! (2 Punkte)
  3. Mist. (3 Punkte)
  4. Offensichtlich haben wir unser 4-4-2 mit der flachen Vier heute zu defensiv interpretiert. Mit einem 4-2-3-1 hätte unsere Doppel-Sechs nach hinten abkippen, den Gegner leicht verzögert hinterlaufen und dann über die Flügel deutlich mehr Druck ausüben können. Ich werde mit meinem Co-Trainer dazu ASAP eine Präsentation vorbereiten. (4 Punkte)
  5. Natürlich sind wir enttäuscht. Wir haben heute richtig stark gespielt und sind am Ende leider nicht belohnt worden. Sicher ärgert sich niemand mehr als meine Mannschaft selbst. Da hilft nur eins: Den Blick nach vorn richten und konzentriert weiterarbeiten! (5 Punkte)

2. Ihre Mannschaft hat es geschafft: Sie sind Deutscher Meister! Freuen Sie sich?

  1. Ja. Ich gebe den Spielern frei – bis morgen um 5.30 Uhr, da steht Zirkeltraining auf dem Programm. (1 Punkt)
  2. Ich bin zu 75 Prozent zufrieden. In der Defensive haben wir heute aber wieder katastrophal gestanden. Wenn der gegnerische Stürmer die Chance in der 14. Minute nutzt, steht es 0:1 und es wird schwer. Da kommt nächste Saison noch viel Arbeit auf uns zu! (2 Punkte)
  3. Läuft. (3 Punkte)
  4. Wir haben die ganze Saison über auf eine polyvalente und fluide Spielkultur gesetzt, in der alle Mannschaftsteile die große Klaviatur der Fußball-Kunst vom Maradona-Kreisel bis zum Puskas-Trick perfekt beherrschen. Das hat sich ausgezahlt. Jetzt wird es Zeit, eine neue Strategie zu entwickeln! (4 Punkte)
  5. Es hat alles gepasst, wir sind am Ziel. Was soll ich da meckern? Ich spreche meinem Team ein großes Kompliment aus – und jetzt wird gefeiert! (5 Punkte)

3. Einige Spieler Ihres Teams haben sich heimlich aus dem Mannschaftsquartier geschlichen und Extraschichten am Kneipentresen geschoben. Wie reagieren Sie?

  1. Diesen Früchtchen werden die Eskapaden schon vergehen, wenn ich sie zwei Wochen lang jeden Morgen um 4 Uhr zum Waldlauf schicke. Und um 5.30 Uhr. Und um 7 Uhr. (1 Punkt)
  2. Ein verurteilungswürdiges Verhalten, über das noch zu reden sein wird. Solches Gebaren gefährdet unser großes gemeinsames Ziel: die Meisterschaft! (2 Punkte)
  3. Grrrr. (3 Punkte)
  4. Dafür muss es eine logische Erklärung geben. Die Jungs wollten wahrscheinlich nur in Ruhe meinen abendlichen Vortrag über die Bedeutsamkeit von Tempodribblings in der F-Jugend weiterdiskutieren. (4 Punkte)
  5. Das war falsch. Wir klären das mannschaftsintern. Sehen wir es so: Wenigstens die Teamkasse hat etwas davon. (5 Punkte)

4. Der Star-Spieler Ihres Teams möchte den Verein wechseln. In den Medien heißt es, seine Entscheidung habe mit Ihrer Person zu tun. Was nun?

  1. Reisende soll man nicht aufhalten. Dieser Waschlappen ist ohnehin viel zu verweichlicht. Hier tut es ihm weh, da tut es ihm weh… Aber so lange er noch in seinen Ferrari reinkommt, muss ja genug Kraft vorhanden sein! (1 Punkt)
  2. Ich werde den Sachverhalt mit den zuständigen Gremien besprechen. Dann werden wir eine Lösungsstrategie entwickeln, wie wir den Spieler halten können. Ohne einen Mann seiner Qualität wird es ganz schwer, die vor uns liegenden Aufgaben zu bewältigen. Das gefährdet unser Saisonziel! (2 Punkte)
  3. Tschüss. (3 Punkte)
  4. Das wird von den Medien aufgebauscht. Es gibt für den Spieler keinen Grund zu wechseln, denn ich beziehe ihn in all meine Überlegungen zu Trainingskonzepten, Mannschaftssitzungen und Taktik-Workshops mit ein. 24 Stunden am Tag. Auch am Wochenende. Von einem Wechsel hätte er mir doch bestimmt etwas gesagt – ich rufe ihn schließlich ständig an, um mit ihm zu brainstormen!? (4 Punkte)
  5. Das wäre ein Verlust, der fürs Team nicht leicht zu kompensieren wäre. Ich werde das Gespräch suchen und versuchen, dem Spieler seine sportliche Bedeutsamkeit und die Wertschätzung durch den Verein vor Augen zu führen. Ich hoffe, dass wir uns dann einigen können – um jeden Preis geht das aber natürlich nicht. (5 Punkte)

 

Auswertung:

Addieren Sie alle Einzelwerte der Antworten und errechnen Sie dadurch den Gesamtwert Ihrer Antworten.

 

 

 

CONTENT