Zeugnissprache - die geheimen Codes der Personalchefs

Arbeitszeugnisse sind eine komplizierte Angelegenheit – nicht alles, was sich positiv liest, ist tatsächlich positiv. Es gibt Codes, die das Lesen von Zeugnissen erleichtern. Wir haben die gängigsten Formulierungen und ihre jeweiligen Bedeutungen entschlüsselt.

Was bedeutet Zeugnissprache?

Einen Geheimcode für Arbeitszeugnisse? Den gibt es nicht, sehr wohl existiert aber eine Zeugnissprache die bestimme Formulierungen entwickelt hat, die teilweise stark vom allgemeinen Sprachgebrauch abweichen und schwer zu deuten sind.  Um dem Arbeitnehmer das weitere Berufsleben nach einer Kündigung oder einem freiwilligen Jobwechsel nicht unnötig schwer zu machen, werden in der Regel möglichst gut klingende Formulierungen verwendet und kritische Punkte unter den Tisch gekehrt. Potentielle Mängel in der Arbeitsweise des ehemaligen Mitarbeiters werden trotzdem erkennbar, indem abgestuft positive Formulierungen den möglichen neuen Arbeitgeber darauf hinweisen. Aber auch jeder Arbeitnehmer kann diese Formulieren klar verstehen und sachgemäß analysieren. Einige beispielhafte "Codes" haben wir für Sie übersetzt um zu zeigen, was Zeugnissprache eigentlich bedeutet.

Zeugnisanalyse

Arbeitsweise

sehr gut: Aufgaben führte sie/er immer äußerst selbstständig, effizient und sorgfältig aus

gut: Aufgaben führte sie/er immer selbstständig, effizient und sorgfältig aus

befriedigend: Aufgaben führte sie/er selbstständig, effizient und sorgfältig aus

ausreichend: Aufgaben wurden mit Sorgfalt und Genauigkeit ausgeführt

ungenügend: Aufgaben wurden im Allgemeinen mit Sorgfalt und Genauigkeit ausgeführt

Fachwissen

sehr gut: aufgrund umfangreichem und besonders fundiertem Fachwissen immer weit überdurchschnittliche Erfolge

gut: wendete gute Fachkenntnisse laufend mit großem Erfolg an

befriedigend: besitzt solide Kenntnisse in ihrem/seinem Fachgebiet

ausreichend: zeigte bei der Bearbeitung der übertragenen Aufgaben notwendiges Fachwissen und setzte dieses entsprechend ein

ungenügend: zeigte bei der Ausführung ihrer/seiner Aufgaben das nötige Fachwissen, das wiederholt erfolgversprechend eingesetzt wurde

Leistungen

sehr gut: ihre/seine Leistungen waren stets zu unserer vollsten Zufriedenheit

gut: ihre/seine Leistungen waren stets zu unserer vollen Zufriedenheit

befriedigend: ihre/seine Leistungen fanden unsere volle Zufriedenheit

ausreichend: ihre/seine Leistungen fanden unsere Zufriedenheit

unbefriedigend: war bemüht, Aufgaben zu unserer Zufriedenheit zu erfüllen

 

Hier können Sie sich den vollständigen Artikel zum Thema Zeugnissprache herunterladen.

 

 

 

Exkurs 3: Zeugnissprache

Hier können Sie sich den Bewerbungsratgeber herunterladen.